Bonner Straße

Der moderne Geschosswohnungsbau folgt einer geradlinigen reduzierten Architektursprache. Der Baukörper wird gestalterisch in drei Segmente gegliedert, um die Großmaßstäblichkeit zu reduzieren und einzelne Adressen mit einem individuellen Charakter zu schaffen.

Der lange Riegel wird zusätzlich durch eine schmale Schattenfuge geteilt. Die Fuge zwischen Längsriegel und Kopfbau wird offen und transparent gestaltet, um den harten Versprung im Grundriss mit einem Übergang homogen zu gestalten.

In dem Neubau können auf ca. 3.200 m² BGF ca. 30 Wohnungen ausgebildet werden. Die zwei Treppenhäuser im Riegel werden als Dreispänner und der Kopfbau als Zweispänner geplant. Die Treppenhäuser werden mit Aufzügen ausgestattet, damit alle Wohnungen barrierefrei zu erreichen sind. Die Wohnungen bestehen aus Zwei- und Drei-Zimmer-Typen. Dabei ist geplant Regeldurchbrüche statisch vorzusehen, sodass entsprechend der Nutzernachfrage Wohnungen flexibel zusammengeschaltet und größere Wohnungstypen erzeugt werden können. Derzeit gibt es ca. 12 Drei-Zimmer-Wohnungen in der Größe von 80 m². Die ca. 18 Zwei-Zimmer-Wohnungen haben eine Größe von 65 m² – 75 m². Insgesamt kann eine vermietbare Wohnfläche von ca. 2.500 m² bis 2.700 m² erzeugt werden.

Die Ess- und Wohnbereiche sowie die Küchen sind als offene Strukturen mit fließenden Übergängen geplant. Alle Wohn- und Essbereiche orientieren sich in Richtung Süden. Die Bäder werden soweit möglich an die Fassaden gelegt, um eine natürliche Belüftung zu ermöglichen. Zur flexiblen Nutzung der Sanitärbereiche können die Wcs durch Schiebetüren abgetrennt werden. In der Tiefgarage sind ca. 28 Stellplätze und Abstellfläche für Fahrräder vorhanden.

Projektdaten

BGF o.i.: 3.229 m²
Auftraggeber: GbR Clara-Schuhmann-Straße

Oezen-Reimer + Partner