Erzberger Ufer

Forderung des Denkmalschutzes war es den neuen Baukörper in der heutigen Bauflucht des bestehenden Studentenwohnheimes zu platzieren. Hierdurch bleibt der gewünschte Blickwinkel vom Erzbergerufer auf die Beethovenhalle erhalten. Das neue Gebäude ist in seinen Trauf- und Firsthöhen an der angrenzenden Wohnbebauung orientiert und fügt sich somit harmonisch in die umliegende Bebauung ein.

Ein wesentlicher Grundgedanke des Entwurfes ist die großzügige Öffnung der Fassade zum Rhein sowie zum angrenzenden Treppenaufgang der Beethovenhalle hin. Die gastronomische Nutzung und der Hoteleingang im Erdgeschoss sowie der Konferenzbereich im ersten Obergeschoss verdeutlichen den starken räumlichen Bezug zum Rhein und der Promenade am Erzbergerufer. Von der Rheinseite aus wird das Gebäude fußläufig über eine rollstuhlgerechte, hochwertige und einladende Platzfläche erschlossen.

Die auf dem Platz geplante Außengastronomie belebt den Standort, öffnet das Gebäude für die Öffentlichkeit und lädt somit mit Rheinblick zum Verweilen ein. Entlang den Bereichen Theaterstraße, An der Windmühle und der Windmühlenstraße werden durch den neuen Baukörper klare Raumkanten ausgebildet. Dies geschieht bewusst, um die Orientierung des Baukörpers zum Rhein hin zu verdeutlichen. Die von uns dargestellte Ablesbarkeit des Bunkers an der Theaterstraße und An der Windmühle unterstreichen nochmals die Ausrichtung und Adressbildung zum Rhein.

Projektdaten

BGF o.i.: 7.207 m²
Auftraggeber: Metropol Immobiliengruppe

Oezen-Reimer + Partner