Florentiusgraben

In direkter Nähe zur historischen Stadtmauer ist im Florentiusgraben mit diesem Projekt ca. 1.000 m² exklusiver Wohnraum in zentraler Lage und im denkmal-geprägten Kontext des Bonner Zentrums entstanden. Durch den Abbruch des Bestandes wird die historische Stadtmauer freigestellt und der Stadtgraben durchgängig erlebbar gemacht. Anstatt die angrenzenden Gebäude zu imitieren, erfolgt zur Straße hin eine moderne Interpretation des Themas „Ornament“.

In der Tiefe der benachbarten Fassadenreliefe schieben sich einzelne Fenster aus der Fassadenebene heraus. Aufgrund der Enge des Florentiusgrabens wird die Ansicht meist in schrägem Winkel stark verkürzt wahrgenommen. Aus diesem Blickwinkel wird das Spiel der herausgeschobenen Fensterelemente besonders deutlich wahrgenommen. Der Baukörper orientiert sich in seinen Höhen und Fluchten an der umgebenden Bebauung.

Auf der Gartenseite ist die Fassade möglichst weit aufgelöst, um einen Außenbezug zum Garten herzustellen und den Blick auf die historische Stadtmauer sowie das historische alte Stadthaus freizugeben. Im Untergeschoss sind neben den Mieterkellern, Haustechnik- und Waschräumen auch die PKW-Stellplätze untergebracht. Das Untergeschoss bleibt in seiner Ausdehnung respektvoll von der historischen Stadtmauer zurück.

Projektdaten

BGF o.i.: 1.417 m²
Auftraggeber: AHL Projekt-GmbH
Projektstatus: Fertiggestellt 2015

Oezen-Reimer + Partner