Godesberger Allee

An der Godesberger Allee entsteht als weiterer Baustein der “Bonner Büromeile” ein Gebäude mit ca. 10.000 m² Mietfläche. Das Gebäude hält den nötigen Abstand zur B9 um einen, der Größe des Baukörpers entsprechenden Vorplatz abzubilden. Der Vorplatz wird mit roten Ahornbäumen, Wasserspielen und Holzblöcken in Sitzhöhe gestaltet. Dieses Thema setzt sich in den Innenhöfen fort und schafft eine starke Verbindung zwischen Innen- und Außenraum.

3-geschossige gläserne Foyers und darüber liegende Konferenzbereiche, welche als Fugen über die gesamte Höhe ausgebildet werden, geben dem ca. 100 m langen Baukörper eine klare Orientierung und sorgt für die nötigen Zäsuren.

Die städtebauliche Ausrichtung der Kammstruktur – der durchgängige Riegel ist zur vielbefahrenen Godesberger Allee orientiert – gewährleistet für den größten Teil der Büroflächen bereits den erforderlichen Schallschutz.

Die Fassade basiert auf einem Büroraster von 1,35 m. Sie lockert aber durch das regelmäßige Versetzen der massiven Fassadenbestandteile, das unregelmäßige Versetzen der Holzlamellen und die geschossübergreifende Anordnung der Elemente die starre Typologie der gerasterten Bürofassade auf. Hinter den Holzlamellen verbergen sich in den schallberuhigten Innenhöfen raumhohe Öffnungsflügel zur manuellen Belüftung. Zur schallbelastenden B9 hin werden hinter den Holzlamellen zusätzlich Schalldämmlüfter angeordnet, um eine möglichst wenig aufwändige, schallgeschützte Belüftung der Büroräume zu gewährleisten.

In seiner Grundrissstruktur ist das Gebäude auf Grundlage der brandschutztechnisch erforderlichen 400 m²-Einheiten felxibel aufteilbar, so dass bei Bedarf auch eine kleinteilige Vermarktung umgesetzt werden kann.

Projektdaten

BGF o.i.: 10.292 m²
Auftraggeber: PARETO GmbH

Oezen-Reimer + Partner