Südstadtgärten

Ziel des Entwurfes ist es, ein übergeordnetes städtebauliches Konzept zu entwickeln, welches sich in den nächsten 50 Jahre in Richtung Süden fortsetzen kann. Wir betrachten das Plangebiet als städtebaulichen Baustein innerhalb eines übergeordneten Konzeptes. Wichtig ist uns, dass der Baustein in jeglicher Hinsicht autark funktioniert, unabhängig ob und wann im südlichen sowie im nördlichen Bereich zur
Brücke die Bebauungsstruktur fortgesetzt wird.

Wir haben eine Baukörperstellung entwickelt, die sich über Raumkanten, über Wege- und Freiraumbezügen homogen in den städtebaulichen Kontext einfügt. Das Plangebiet wird durch die Fortführung der gewählten Baukörpertypologie Richtung
Süden über die angrenzenden Straßenachsen Eduard-Otto-Str. und Rheinweg an den Ortsteil Kessenich angebunden. Über die neue Planstraße erfolgt zudem die Anbindung an die Museumsmeile (Bahnübergang Rheinweg), an die Fußgängerbrücke am Bonn-Center, sowie an die Südstadt.

An der Walter Flex Straße ist ein neuer DB Haltepunkt entstanden, der den Bonner Süden und unser Plangebiet näher an die Bonner Innenstadt und an die Rheinschiene von Mainz bis Düsseldorf anbindet. Im Norden zur „August-Bier-Straße“ wurde bewusst die vorhandene Straßenraumkante aufgenommen um auch hier die für den Stadtteil Kessenich typischen offenen Blockstrukturen zu ergänzen bzw. abzubilden. Hierdurch entsteht die Möglichkeit auf dem nördlichen Grundstück zum Brückenkopf hin ein markantes Kopfgebäude als
städtebauliche Raumkante bzw. als Abschluss auszubilden.

Projektdaten

BGF o.i.: 21.285 m²
Auftraggeber: Garbe Immobilien-Projekte GmbH

Oezen-Reimer + Partner